How to: Konkurrenzanalyse erstellen

Egal ob bei der Übernahme, bei der Neugründung oder bei der konstanten Führung Ihres Unternehmens, es ist wichtig die Konkurrenz im Blick zu haben. Mit einer Konkurrenzanalyse wissen Sie genau wie Sie Ihre Konkurrenz mit Leichtigkeit besiegen.

Was ist eine Konkurrenzanalyse?

Bei einer Konkurrenzanalyse verschaffen Sie sich einen Überblick, über Ihre Konkurrenten und die Mitbewerber in Ihrer Branche. Sie schauen sich Ihre Mitbewerber genau an um deren Stärken und Schwächen zu ermitteln. Außerdem bleiben Sie somit immer auf dem neusten Stand was Marktentwicklung und die Innovation Ihrer Konkurrenten angeht. Sie ermitteln die Anbieter auf dem Absatzmarkt, auf dem Sie sich bewegen, sowie die Analyse ihrer Struktur & Maßnahmen. Eine Konkurrenzanalyse ist für Ihr Unternehmen und Ihren Businessplan von hoher Bedeutung.

Gegenstände einer Konkurrenzanalyse

Innerhalb einer Konkurrenzanalyse werden bestimmte Punkte berücksichtigt, die für die Analyse essenziell sind. Sie ermitteln bei einer Konkurrenzanalyse:

  • Wirtschaftliche Vorraussetzungen
  • Ihre derzeitige Position im Markt und die Ihrer Konkurrenten
  • Organisationsstruktur
  • Sortimentsstruktur
  • Struktur der Beziehungen Ihrer Konkurrenten (z.B. zu Lieferanten & Abnehmern)

Um eine seriöse Branchenstatistik auf die Beine zu stellen, können Sie verschiedene Medien benutzen um Informationen zu generieren. Sie sollten sich vor allem Branchenstatistiken, Branchenbeobachtungen und Expertenbefragungen ansehen. Das hilf Ihnen Ihre Branche und somit auch Ihre Konkurrenten besser einzuschätzen und zu verstehen.

1. Den direkten Wettbewerber ermitteln

Beim ersten Schritt in der Konkurrenzanalyse, nachdem Sie sich einen generellen Überblick verschafft haben, nehmen Sie sich Ihre direkten Konkurrenten und Mitbewerber vor. Sie schauen also auf alle Mitbewerber welche die selben Produkte wie Sie anbieten. Dabei betrachten Sie am Anfang alle Anbieter in einem Radius von 5km und erweitern diesen bis 100km. So wissen Sie am Ende wer Ihnen in Ihrem direkten geographischen Umfeld gefährlich werden könnte.

2. Die indirekten Wettbewerber betrachten

Im nächsten Schritt erweitern Sie Ihren Röntgenblick ein wenig und schauen mit einem weiteren Blick auf Mitbewerber und Konkurrenten. Das bedeutet die Unternehmen im Blick zu haben die ähnliche Produkte anbieten. Vor allem aber bedeutet die indirekte Konkurrenz im Blick zu haben, dass Sie sich stetig informieren, welche neuen Produkte und Geschäftsideen in Ihrer Branche die Runde machen. Sind diese neuen Produkte oder Ideen nah an Ihren? Entwickelt ein indirekter Konkurrent ein Produkt, welches doch ähnlicher zu Ihrem ist als erst angenommen? Auch diese Gefahren sollten Sie im Blick haben um optimal darauf vorbereitet zu sein.

3. Priorisieren von Mitbewerbern

Nachdem Sie sich einen Überblick über direkte sowie indirekte Mitbewerber gemacht haben, sollten Sie diese nach verschiedenen Kriterien ordnen. So können Sie feststellen, wer Ihnen am gefährlichsten werden könnte. Dafür sollten Sie alle Unternehmen auflisten und festlegen welche am wichtigsten sind. Dies tun Sie indem Sie die vorhanden Informationen der Unternehmen vergleichen. Dann entscheiden Sie wer die höchste Priorität hat.

4. Schwächen vergleichen & eine Stärken-Schwächen Analyse

Als nächstes analysieren Sie Ihre eigenen Schwächen und die Ihrer wichtigsten Konkurrenten. Dann ziehen Sie einen Vergleich um zu sehen wer in welchen Punkten besser oder schlechter aufgestellt ist. Beachten Sie das jedes Unternehmen, auch Ihres, Schwächen hat. Doch mit einer Analyse können Sie sich dagegen wappnen, dass Ihre Schwächen Ihnen zum Verhängnis werden.

Als nächstes erstellen Sie eine Stärken-Schwächen Analyse. Mit der Stärken-Schwächen-Analyse untersuchen Sie Ihr Unternehmen auf Potentiale und Ressourcen, die noch nicht genutzt worden sind. Außerdem auf Schwächen, die ausgeglichen werden sollten. Die Potentiale können Bereichs-, Funktions- oder Wertorientiert sein.

Alle Abläufe in Ihrem Unternehmen, die als Folge einen Wertzuwachs haben, gehören zu den wertorientierten Potentialen. Häufig sind aber die Potentiale, die untersucht werden, funktionsorientiert ( zum Beispiel Absatzmärkte, Finanzsituation, Kostensituation, Standort, F&E und Produktion).

Um eine bereichsorientierte Erfassung und Analyse zu gewährleisten, müssen Sie bereichsorientierte Potentiale betrachten (Unternehmensbereiche, Betriebsstrukturen). Eine Stärken-Schwächen-Analyse ist immer ein Vergleich. Deswegen ist es so wichtig, dass Sie Ihre Konkurrenten genau betrachten und Ihre Stärken-Schwächen Analyse, somit im Vergleich zu Ihrer Konkurrenz ziehen können.

Immer Ihr eigenes Unternehmen im Blick haben

Wie oben schon genannt, vergleichen Sie Ihr Unternehmen mit Ihren Konkurrenten. Deswegen ist es bei der Konkurrenzanalyse fatal den Blick auf die Konkurrenz zu versteifen und Ihr eigenes Unternehmen aus dem gesamten Bild zu entfernen. Sie betrachten eine Konkurrenzanalyse immer in Relation zu Ihrem eigenem Unternehmen. Das Ergebnis einer Konkurrenzanalyse soll vorrangig ja auch Ihrem Unternehmen einen Vorteil verschaffen und Sie nach vorne bringen.

Online Konkurrenzanalyse

Im modernen Zeitalter des Internets, darf die Online Präsenz Ihrer Mitbewerber nicht vergessen werden. Wenn Sie Ihre Konkurrenz analysieren möchten, gehört die Analyse der Onlinepräsenz auf jeden Fall mit dazu. Wenn Sie diese analysieren wollen sollten Sie sich vor allem diese 6 Aspekte angucken

1. Online Präsenz

  • Welche Technologien werden eingesetzt?
  • Wie sehen die Zugriffsraten auf die Website aus?
  • Wo werden die Mitbewerber erwähnt?
  • Über welche Websites stellt sich das Unternehmen vor?

2. Inhalt

  • Welche Themen und Aussagen werden vom Unternehmen forciert?
  • Worauf fokussiert sich der Wettbewerb?
  • Zu welchen Preisen werden Produkte angeboten und wie verändern sich die Preise übers Jahr?

3. Social Media Präsenz

  • Ist das Unternehmen auf Youtube, LinkedIn, Xing, Facebook, Twitter usw. vertreten?
  • Wie stark werden diese Plattformen genutzt?
  • Wie viele Beiträge postet der Wettbewerber?
  • Wie ist die Resonanz?

4. Suchmaschinenmarketing (SEM)

  • Welche Anzeigen schaltet Ihr Konkurrent online?
  • Wo werden diese geschalten?
  • In welchem Umfang?

5. Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Mit welchen Schlüsselwörtern wird geworben?

6. Lokales Marketing & Marktfeedback

All diese Punkte können Sie berücksichtigen um die Online Präsenz Ihres Konkurrenten zu analysieren.

hlprr für Ihr SEO & Ihre Konkurrenzanalyse

Wir bei hlprr.digital freuen uns Ihre Konkurrenzanalyse zu übernehmen! Eine Konkurrenzanalyse der Online Präsenz übernehmen wir im Rahmen unseres SEO Pakets. Informieren Sie sich über unser Angebot oder rufen Sie uns an. Unser geschultes Personal berät Sie gerne und gemeinsam bringen wir Ihr Unternehmen ans Ziel!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Folge uns!

Schreibe uns!

Beitrag teilen!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on pinterest
Share on whatsapp

Neueste Posts

Neueste Beiträge

Arrow-up